Adolf Glaßbrenner

Die Könige sind allerdings von Gottes Gnaden, denn wäre Gott ihnen nicht gnädig, hätte er sie, die ihm so entgegenarbeiten, gewiß längst zum Teufel gejagt. Und es fragt sich noch sehr, ob dieser sie gern behielte. Unter “Könige” verstehe ich übrigens nicht Menschen auf einem Throne, wie z.B. Joseph II.


Zwei Wünsche Ach, zwei Wünsche wünsch ich immer, leider immer noch vergebens. Und doch sond’s die innig-frommstens, schönsten meines ganzen Lebens: Daß ich alle, alle Menschen könnt mit gleicher Lieb umfassen und das einige ich von ihnen morgen dürfte hängen lassen.


Die Raupe Die Raupe auf dem Baume saß Und von der Kron’ die Blätter fraß. Sie war im bunten Kleide, Als wie von Samt und Seide, Ein Staatsminister ging vorbei, Der sah das Tier und rief: “Ei, ei! Wie konnt es dir gelingen? ‘s geht nicht zu mit rechten Dingen! Du unbegreiflich dummes Tier! Ich wund’re mich, drum sage mir: Wie hast du’s unternommen Und bist so hoch gekommen?” Und als die Raupe blieb nicht stumm, Da wurd’ er rot und dreht sich um. Die Raupe hat gesprochen: “Mein Freund, ich bin gekrochen!”


Um etwas zu gelten, müssen sich Nullen immer hübsch rechts halten.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Adolf-Glaßbrenner. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.


Posted

in