Carl Gustav Jung

A man who has not passed through the inferno of his passions has never overcome them.


A more or less superficial layer of the unconscious is undoubtedly personal. I call it the personal unconscious. But this personal unconscious rests upon a deeper layer, which does not derive from personal experience and is not a personal acquisition but is inborn. This deeper layer I call the collective unconscious . . .The contents of the personal unconscious are chiefly the feeling-toned complexes . . .The contents of the collective unconscious, on the other hand, are known asarchetypes.


All religions are therapies for the sorrows and disorders of the soul.


Alle Kultur ist Erweiterung unseres Bewußtseins.


Alles, was uns an anderen mißfällt, kann uns zu besserer Selbsterkenntnis führen.


As far as we can discern, the sole purpose of human existence is to kindle a light in the darkness of mere being.


Auch der Haß gegen das Böse verzerrt das Antlitz.


Aussi importante que l'éducation des enfants est celle des parents.


C'est plus facile d'avancer au Mars que dans son propre être.


Das Dogma drückt die Seele vollständiger aus als eine wissenschaftliche Theorie, denn die letztere formuliert lediglich das Bewußtsein.


Das einzige, was wirklich hilft, ist die Selbsterkenntnis und die dadurch bewirkte Änderung der geistigen und moralischen Einstellung.


Das Gewissen ist so etwas wie eine Autorität in uns.


Das Leben ist und bleibt ein Schlachtfeld; wenn dem nicht so wäre, würde nichts mehr existieren können.


Das sogenannte "verkannte Genie" ist eine zweifelhafte Erscheinung. Meist entpuppt es sich als Untauglichkeit.


Den Männern geht es hier so gut, wie es die Kultur überhaupt erlaubt, den Frauen schlecht. Wir haben hier Dinge gesehen, die zur größten Bewunderung hinreißen, und Dinge, die zum tiefsten Nachdenken über soziale Entwicklung auffordern. Wir sind, was technische Kultur anbelangt, meilenweit hinter Amerika zurück. Aber all das kostet entsetzlich viel und trägt schon den Keim des Endes in sich.


Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.


Der Arzt muß sich mit dem konkreten Leiden auf Gedeih und Verderb auseinandersetzen und weiß nichts mehr hinter sich als das Mysterium der Weltregierung.


Der Haß des Menschen konzentriert sich immer auf das Etwas, das ihm seine (eigenen) schlechten Eigenschaften zum Bewußtsein bringt.


Der Teufel läßt sich am besten mit der Geduld schlagen, denn er hat keine.


Der Tod ist seelisch ebenso wichtig wie die Geburt und wie diese ein integrierender Bestandteil des Lebens.


Die entscheidende Frage für den Menschen ist: Bist du auf Unendliches bezogen oder nicht? Das ist das Kriterium seines Lebens.


Die Wissenschaft sucht die Wahrheit, weil sie sich nicht im Besitze derselben fühlt. Die Kirche hat die Wahrheit, und darum sucht sie sie nicht.


Ebenso wichtig wie die Erziehung der Kinder ist die Erziehung der Eltern.


Ein Mensch, dessen Herz nicht gewandelt ist, wird das Herz keines anderen Menschen verändern.


Eine große Gesellschaft, aus lauter trefflichen Menschen zusammengesetzt, gleicht an Moralität und Intelligenz einem großen, dummen und gewalttätigen Tier.


Da das Bewußtsein allen möglichen äußeren Anziehungen und Ablenkungen ausgesetzt ist, läßt es sich leicht dazu verleiten, Wege zu gehen, die seiner Individualität fremd und nicht gemäß sind. Die allgemeine Funktion der Träume ist, solche Störungen des geistigen Gleichgewichts auszugleichen, in dem sie Inhalte komplementärer und kompensatorischer Art hervorbringen.


Die Leute lieben deswegen Theaterstücke, Filme oder Prediger, die sie zu Tränen rühren weil sie dann ihre eigene Rührung genießen.


So erscheint die Frau als eine Art von undurchsichtiger Maske, hinter welcher man alles mögliche und unmögliche vermutet.


Wir haben keine Buschseele mehr, die uns mit einem wilden Tier identifiziert. Unsere direkte Kommunikation mit der Natur ist zusammen mit der damit verbundenen beträchtlichen emotionalen Energie im Unbewußten versunken.


Die Paradoxie gehört sonderbarerweise zum höchsten geistigen Gut; die Eindeutigkeit aber ist ein Zeichen der Schwäche.


Kindisch ist nicht nur, wer zu lange Kind bleibt, sondern auch wer sich von der Kindheit trennt und meint, daß das, was er nicht sieht, nicht mehr existiere.


Ich möchte niemand anderem einen Weg vorzeichnen, denn ich weiß, daß mir der Weg von einer Hand vorgeschrieben wurde, die weit über mich hinausreicht.


Durch das wissenschaftliche Verständnis ist unsere Welt entmenschlicht worden. Der Mensch steht isoliert im Kosmos da. Er ist nicht mehr in die Natur verwoben und hat seine emotionale Anteilnahme an Naturereignissen, die bis dahin eine symbolische Bedeutung für ihn gehabt hatten, eingebüßt.


Es lohnt sich, geduldig zu beobachten, was in der Seele im Stillen geschieht, und es geschieht das Meiste und Beste, wenn es nicht von außen und oben hineinreglementiert wird. Ich gestehe es gerne: Ich habe eine solche Hochachtung vor dem, was in der menschlichen Seele geschieht, daß ich mich scheuen würde, das stille Walten der Natur durch täppische Zugriffe zu… Zitat lesen


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Carl-Gustav-Jung. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.