Carl Hagemann

Nichts ist in der Liebe gefährlicher als konventionelle Gesten. Es gibt sehr diskrete Frauen, die trotzdem nicht leiden können, wenn man kurz vorher die Tür absperrt.


Lieben ist ganz unfruchtbar. Es erschöpft sich. Nur Geliebtwerden befruchtet. Es steigert die Fähigkeiten. Aber auch das wird überschätzt. Wagners Erschöpfungstheorie ist zum mindesten eine starke Übertreibung. Ist Theater.


Die Frau kokettiert nur so lange, bis sie ihrer Sache sicher ist. Nachher begnügt sie sich, wenn sie überhaupt noch etwas tut, mit der Steigerung ihrer Eleganz. Für den Mann hat also das erste Stadium neben anderen Vorzügen noch den der größten Billigkeit.


Ein ungeschickter Mann ist lächerlich. Wenn ein Liebhaber beim Droschkenzahlen lange im Portemonnaie herumwühlt und das nötige Kleingeld nicht finden kann, dazu womöglich noch den Zwicker verliert und das Opernglas seiner Dame fallen läßt, soll er nur gleich wieder einsteigen. Er wird oben keine reine Freude erleben.


Je mehr eine Frau einen Mann liebt, umso weniger pflegt sie ihn in einer Gesellschaft zu beachten. Wenn sie gleich etwa mit den Worten auf mich zukommt: “Aber mein lieber Herr Doktor, wie reizend, daß ich Sie auch hier sehe”, kann sich die Freundin beruhigen. Wir haben nichts miteinander.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Carl-Hagemann. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.


Posted

in