Cornelius Nepos

Neid ist des Ruhmes Geleit.


Conversa subito fortuna est – Das Glück hat sich plötzlich gewendet.


Conversa subito fortuna est.


Das Glück hat sich plötzlich gewendet. – Conversa subito fortuna est.


Das Schicksal eines jeden Menschen wird von seinem Charakter geprägt.


Der eigene Charakter formt einem jeden das Schicksal. – Sui cuique mores fingunt fortunam.


Der Friede wird durch Krieg gewonnen. – Paritur pax bello.


Des Menschen eignes Wesen bildet sein Geschick.


Die Leistung, nicht das Glück, ist der Maßstab historischer Größe.


Die Mutter eines Ängstlichen weint nicht. – Timidi mater non flet.


Große Ereignisse müssen nicht immer von großen Kräften getragen sein.


Ich habe genug gelebt; ich sterbe nämlich unbesiegt. (Letzte Worte des Epaminondas; 420 – 372 v. Chr.) – Satis vixi; invictus enim morior.


Invidia gloriae comes – Neid ist der Begleiter des Ruhms.


Invidia gloriae comes.


Jeder bildet sich durch seinen sittlichen Charakter sein Glück.


La nature de l'homme forme son destin.


Man's own character is the basis for his fate.


Neid ist der Begleiter des Ruhms. – Invidia gloriae comes.


Nur die Zuneigung der Untertanen ist einer Herrschaft wirklicher Schutz.


Paritur pax bello – Der Friede wird durch Krieg gewonnen.


Paritur pax bello.


Satis vixi; invictus enim morior – Ich habe genug gelebt; ich sterbe nämlich unbesiegt. (Letzte Worte des Epaminondas; 420 – 372 v. Chr.).


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Cornelius-Nepos. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.