Dr Monika Lindner

Es ist nicht Sinn des gesetzlichen Auftrags, ein elitäres A-Schicht-Programm zu machen.


Es kann doch nicht sein, daß der ORF nur das spielen darf, was die Privaten nicht wollen, weil es ihnen zu fad ist.


Ich esse gerne, aber die Bezeichnung Genußmensch ist für mich übertrieben.


Ich habe dann den ganzen Gatsch in eine Schüssel gegeben, umgerührt und als Creme serviert.


Ich habe einen einzigen Wunsch: Daß wir die Möglichkeit einer korrekten und nicht immer wieder der Kritik ausgesetzten Mittelbeschaffung haben. Ich wünsche mir, daß unsere finanzielle Grundlage gesichert ist.


Ich spiele Golf, weil mein Maß an Demütigung noch nicht voll ist.


Warum soll die Millionenshow nicht unter anspruchsvolles Programm fallen? Da kann man etwas lernen.


Wir leiden darunter, daß uns die jungen Leute abhanden kommen. Die interessieren sich nicht für uns, weil sie den Eindruck haben, wir interessieren uns nicht für sie. Wir liefern ihnen keine Inhalte, die sie veranlassen, den ORF zu konsumieren. Also brauchen wir ein Lockmittel. Erst dann haben wir die Chance, daß sie alles andere mitkonsumieren.


Wir stehen unter einem unerhörten Druck, was unsere Marktanteile anlangt, weil wir uns eben zu einem Großteil aus der Werbung finanzieren. Das löst die Sorge aus, das öffentlich-rechtliche Programm komme zu kurz. Da müßte aber zuerst definiert werden, was Öffentlich-Rechtlich ist? Wir machen ausschließlich anspruchsvolles Programm, nur eben für verschiedene Zielgruppen. Was die einen für anspruchsvoll halten, halten die anderen für fad.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Dr-Monika-Lindner. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.