Ernst Wiechert

Alles Geschriebene kann warten.


Alles Schwere am Tod ist immer eine Sache der andern, nicht unsere eigene.


Arbeit ist die zuverlässigste Seligkeit dieser Erde.


Auch die Leidenden hätten kein Recht, Leid zu verbreiten.


Der Ruhm holt nicht die Toten ein, sondern nur ihre Namen und ihr Grab.


Die Diktaturen waren ein Zeichen, die Atombombe war ein Zeichen, und weshalb sollte der Mensch, der reif ist, die Natur zu zertrümmern, nicht reif sein, Gott zu zertrümmern? Wenn die Dämonen aufstehen, geht es niemals um kleine Dinge.


Die Jugend trachtet nach dem Unmöglichen, und nur aus dem Unmöglichen ist das Mögliche geworden.


Die Liebe bricht alle Gewalt.


Die verhängnisvolle Eigenschaft deutschen Wesens, keinen Gegner zu achten und jeden politischen, religiösen oder weltanschaulichen Gegensatz mit einer Beschimpfung der Person oder des Charakters zu beantworten . . .


Es gibt keine Ewigkeit ohne die Mutter.


Es gibt keinen Zufall in der Entwicklung eines Menschen oder seines Werkes.


Es ist noch niemand mit Eisenschuhen ins Paradies gekommen.


Es steht mehr vor unserer Tür als der kommende Tag, und nicht alles haben wir gerufen.


Geduld und Zügel haben nur die Armen.


Ich bin noch nicht ungläubig, aber ich bin auf der Seufzerbrücke, die zwischen Glauben und Unglauben sich düster spannt.


Ich erkannte, daß eher das Vaterland als die Menschlichkeit untergehen dürfte, und ich erkannte die verhängnisvolle Gewissenlosigkeit, mit der in Zeiten der verschuldeten oder unverschuldeten Not der Staat sich seiner Untertanen bedient.


Ich hatte die Gesetze niemals anerkannt, die einen Menschen unlöslich an sein Vaterland binden, weil ich so lange im Vaterland der Menschlichkeit und nicht in dem des Staatsbürgers gelebt hatte.


Il avait fermé les yeux pour ne pas voir le mal sur cette terre, et c'était ainsi que le mal l'avait trouvé, sans défense.


In der Fremde erfährt man, was die Heimat wert ist.


Irrtum der Erkenntnis hat nichts mit der Reinheit des Menschen zu tun.


Keine Liebe ist größer als die, in der man seine Schwächen zeigen darf.


L'homme est toujours dans l'attente de l'avenir, affligé qu'il est de cette effroyable notion du temps. Les animaux ne connaissent point de lendemain, Dieu non plus: l'éternité est sans lendemain.


La pitié peut s'éprouver, mais non s'accepter.


Les livres ne font de mal à personne; un livre n'est ni une loi ni un verdict.


Man hat gedacht, die Pflicht sei größer als die Liebe, aber das ist nicht wahr. Mit der Liebe steht es sich leichter auf als mit der Pflicht.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Ernst-Wiechert. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.