Giovanni Trapattoni

Alt ist nur der, der angekommen ist – und ich bin noch lange nicht angekommen.


Der FC Bayern München ist wie ein Reisebus – da können sie hinten toben und schreien, wie sie wollen, der Fahrer bin ich. Als solcher darf ich niemals den Kopf verlieren, sonst landen wir alle im Straßengraben.


Die Zukunft wird den Ängstlichen unerschlossen bleiben.


Dieses Land hat im Gegensatz zu Italien, Deutschland, Spanien, England einen Entwicklungsschritt verschlafen. Das ist einfach nachzuvollziehen: Es wurde weniger Geld investiert, deshalb hinkt die Leistung der Klubteams hinterher.


Ein Trainer is nich ein Idiot. Ein Trainer seh, was passieren in Platz. In diese Spiel, es waren zwei, drei diese Spieler waren schwach wie eine Flasche leer!


Einer will es rot, einer grün, einer schwarz, einer blau. 18 Spieler, 18 Meinungen. Alle wollen entscheiden, sind Egoisten. Aber ich bin der erste Egoist.


Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner den Ball hat, stellt sich die Frage: Warum hat er den Ball?


Es gibt Regeln für alle Situationen: Wenn ein einzelner Spieler sich nicht daran hält, dann muß er weg. Wenn es allerdings 18 Spieler sind, muß der Trainer weg.


Es sollte hier Regeln geben, nicht von heute auf morgen, sondern längerfristig: fünf Ausländer pro Team und sechs Österreicher. So können sich die Einheimischen entwicklen, und das Nationalteam profitiert.


Fußball ist Ding, Dang, Dong. Es gibt nicht nur Ding.


Ich denke oft: Tausend, tausend Dank, lieber Ball, dass du mich zu dem gemacht hast, was ich heute bin. Diese Dankbarkeit darf nicht verloren gehen.


Ich habe fertig!


In Deutschland gibt es diese Mentalität, berühmte Spieler nicht auszuwechseln.


Ja, ich trinke Red Bull, es steht in Salzburg ja überall herum. Aber am Abend ziehe ich ein Gläschen Wein vor.


Jeder Spieler muß kapieren, daß der FC Bayern kein Fahrrad, sondern ein Ferrari ist.


Jeder Teamtrainer ist zum Tode verurteilt, er weiß aber nicht, wann er sterben wird.


Man darf das Morgen nicht verschwenden, wenn die Zeit noch nicht reif ist. Irgendwann werde ich an Kinder das weitergeben, was der Fußball mir in all diesen Jahren gegeben hat.


Mir ist es egal, wo wir antreten, ob in Ried oder San Siro, vor 100 oder 120.000 Zuschauern. Ich sehe nur das Feld und die Spieler. Der Fußball bleibt der gleiche, das triste Bild entsteht nur durch das Fernsehen.


Mit wenig kannst du viel lehren: Dass die Leute Opfer bringen, um dich im Stadion zu sehen. Dass es sich deshalb lohnt, durchzubeißen. Dass es Kinder aus armen Verhältnissen, wie ich eines war, durch einen einfachen Ball zu etwas bringen können. Ja, durch einen simplen Ball.


Ohne jemanden beleidigen zu wollen: Die Deutschen legen ein stolzeres Verhalten an den Tag. Hier redet sich jeder ein, dass es schlechter ist. Warum? Pessimismus ist im Fußball nicht dienlich.


Red Bull Salzburg hat sich zu diesem Weg entschlossen, weil wir international erfolgreich sein wollen. Das ist anders nicht möglich. Aber wir haben einige der besten Österreicher im Kader, die mit den Ausländern wachsen werden.


Spanien kann praktisch mit geschlossenen Augen spielen.


Struuunz! Strunz is zwei Jahre hier und hat gespielt seine Spiel. Is immer verletzt. Was erlauben Strunz?


Was verstehen Journalisten von Training? Wir trainieren, machen Kondition, Leute immer in die Rücken machen qua, qua, qua, quatsch.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Giovanni-Trapattoni. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.