Hl Thomas von Aquin

Aber wenn wir von der vollkommenen Glückruhe sprechen, die es in der Heimat geben wird, wird nicht von Not wegen die Gesellschaft von Freunden erfordert: denn der Mensch hat die ganze Fülle seiner Vollkommenheit in Gott.


Alle geschaffenen Wesen haben darin an der göttlichen Gutheit teil, daß sie das Gute, das sie selber besitzen, auf andere Wesen ausströmen. Denn es gehört zum Wesen des Guten, daß es sich anderen mitteilt.


Alle Sünden widerstreiten der Klugheit, wie auch alle Tugenden von der Klugheit ihre Richtschnur empfangen.


Alle Wesen aber verlangen danach, auf ihre Weise wirklich zu sein. Das wird darin offenbar, daß jegliches Wesen von Natur sich dagegen wehrt, zu verderben.


Aller Anfang ist hingeordnet auf Vollendung.


Alles Böse gründet in einem Guten und alles Falsche in einem Wahren.


Alles Ewige ist notwendig.


Alles Wirken des Willens führt sich, als auf seine erste Wurzel, zurück auf das, was der Mensch naturhaft will.


Alles, was einer naturhaften Hinneigung widerspricht, ist Sünde, weil es dem Gesetz der Natur widerspricht.


Alles, was gegen das Gewissen geschieht, ist Sünde. – Omne quod non ex fide ide est quod contra conscientiam fit, pec pecca tum est.


Alles, was in irgendeiner Art eine Unvollkommenheit ist, ersehnt die Vollkommenheit.


Alles, was ist, und sei es auf welche Weise auch immer – sofern es seiend ist, ist es gut.


Am meisten die Sanftmut macht den Menschen mächtig seiner selbst.


An sich betrachtet, ist jedes wollen stets böse, das abweicht von der Vernunft, gleichviel, ob sie recht ist oder irrend.


Art is simply a right method of doing things. The test of the artist does not lie in the will with which he goes to work, but in the excellence of the work he produces.


Auch im Stande der Unschuld hätte es Zeugung gegeben zur Vermehrung des Menschengeschlechtes: Sonst wäre die Sünde des Menschen gar sehr notwendig gewesen, damit ein so großes Gut aus ihr entspringe.


Auf zweifache Weise wird die Gerechtigkeit verdorben: durch die falsche Klugheit des Weisen und durch die Gewalttat dessen, der die Macht hat.


Cessante causa cessat effectus – Mit dem Wegfall der Ursache entfällt auch die Wirkung.


Cessante causa cessat effectus.


Charity brings to life again those who are spiritually dead.


Das Böse ist auf jegliche Weise zu meiden; darum darf man auf keine Weise Böses tun, damit daraus etwas Gutes erwachse. Das Gute aber soll man nicht auf jegliche Weise tun; darum muß man bisweilen etwas Gutes unterlassen, damit große Übel vermieden werden.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Hl–Thomas-von-Aquin. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.