John Irving

Ich habe Sex nicht erfunden, leider. In der modernen Welt hängt viel an Sex. Im Fall eines gut aussehenden Prominenten wie meines Helden ist Sex ein Problem, daß er lösen muß. Die Öffentlichkeit spielt dabei auch noch mit, weil sie ihn beobachtet. Ich kreiere das aber nicht aus meinem eigenen Leben.


Je größer der Erfolg, desto skeptischer sind die Kritiker.


Jeder Roman und jedes Drehbuch sind für mich ein handwerkliches Problem. Es muß am Ende gut aussehen und funktionieren. Die Oscars sind auch der einzige Preis, den man von Menschen bekommen kann, die das Gleiche tun wie die Ausgezeichneten: Sie machen Filme. Das ist beim Nobelpreis anders. Die Academy, das sind 6000 Leute aus der Filmbranche. Da bin ich rettungslos demokratisch. Man kriegt, was man in der Demokratie kriegt: viele Irrtümer, aber eine gute Zeit.


Neuigkeiten sollten News sein, weil sie wichtig sind. Die Journalisten meines Alters erinnern sich an eine Zeit, als die Nachrichten noch nicht nach den Quoten ausgewählt wurden. Die Notwendigkeit, daß News mit Entertainment mithalten müssen, hat die Berichterstattung verschlechtert.


Ob ich den Nobelpreis bekomme, interessiert mich weniger als die Öffentlichkeit. Ich habe Grass damals angerufen, und er war wirklich glücklich. Er klang wie ein Kind. Er hätte ihn auch früher bekommen müssen. Ich hingegen bin besser geeignet für die Oscars. Ich bin ein Erzähler, ich mache Unterhaltung, ich betrachte mich nicht als Künstler, und mit Sicherheit bin ich kein Intellektueller.


Patriotismus und Nationalismus sind nicht ungefährlich; diese Instinkte bringen nicht unbedingt das Beste im Menschen hervor.


Sex ist der Teil unseres Lebens, der gelingen muß, damit wir glücklich sein können. Vor allem bis zu einem gewissen Alter ist dieser Bereich ganz zentral.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von John-Irving. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.