Martin Gerhard Reisenberg

Es lag mit der Gicht in der Fehde, ein alter, nördlicher Schwede. “Ist der Nordpol nah, sticht die Podagra”, war seine letzte Rede.


Ein gefundenes Fressen ist nicht immer genießbar, seine Leute zu nähren versteht es trotzdem.


Die Großzügigen werden sehr rasch einmal auf ein Nebengleis gedrängt.


Zu den unangenehmsten Klimazonen zählen die MisanThROPEN.


Heilsame Gedanken sollten alle heilenden Hände überallhin begleiten.


Gewöhnliche Idioten werden verhöhnt, berühmten wird nachgeeifert.


Die Moral wurde zu jeder Zeit anders definiert. Doch war sie auch zu jeder Zeit lästig.


Je enger die Welt wird, desto mehr zeigt sie ihre Katastrophenzüge.


Auch das Herzeleid dringt irgendwann bis zu den Därmen hinunter.


Ein Schatten wärmt so manches Gemüt.


So ganz unter sich gleicht auch mancher Adel des Geistes einer Folkoregruppe.


Du gerätst nur der Masse der Rückzügler in die Bahn, wenn du auf deinem Weg verharrst.


Idiotenwitze sind niemals für Idioten bestimmt. Jedoch werden sie von Idioten verbreitet.


Auf seinen guten Geschmack schwor er beinahe jeden Meineid.


Wer was will, kommt von alleine. Doch hoffentlich kommt er dann auch allein.


Jener Geisteszweig, der es vermag Kunst und Wissenschaft so innig wie möglich zu verschmelzen, dürfte Metaphernphysik geheißen werden.


Der Mensch will sich die Erde untertan machen? Sie befindet sich doch bereits unter seinen Füßen!


Der Besitzlose ist nur glücklich, wenn auch sein Geist jenem Zustand verfällt.


Auch warme Regen verursachen Überschwemmungen.


Bei dem am dichtesten bevölkerten Lebensraum auf dem Bauernhof handelt es sich um den Misthaufen.


Bewegt sich ein Mensch geschickt genug auf der Stelle, findet seine Flexibilität viele Bewunderer.


Steht ein Eskimo mit seinem Nachbarn auf Kriegsfuß, so igluriert er ihn.


An der Wahrheit ist immer dann zu zweifeln, wenn sie zu schön ist, um wahr zu sein.


Gelegentlich findet man sich sogar mit Abfindungen ganz unbürokratisch ab.


Karl Moor wollte noch den Ozean vergiften. Heute würde eher der Ozean Karl Moor vergiften.


Als ein auf dem Kölner Rasen amtierender Schiedsrichter vor lauter Unbill keinen Rat mehr wußte, zeigte er auch den am Rande meckernden Geißbock die rote Karte.


Der Mensch: auch nur ein weiterer Schwächeanfall der Geschichte!


Wer niemals aufzuhören versteht, ist und bleibt ein Anfänger.


Der Schuh drückt seltener am Fuße, als an den restlichen Körperelementen.


Nur die Farblosen sehen beständig schwarz.


Was soll der Löwe mit dem Löwenmut? Er hat ihn gar nicht nötig.


Viel besser ist es, sich mal beim Schämen zu irren, als sich beständig seiner Irrtümer zu schämen.


Erkrankten doch auch die Haare auf den Zähnen nur einmal an Karies!


Lange Leitungen entschärfen selbst die schlimmsten Rohrkrepierer.


Prosaiker müssen oft einen ganzen Roman abspulen, um sich gehörig unbeliebt zu machen. Den Aphoristikern reicht schon ein falsch platziertes Komma.


Nur die Unmusikalischen stoßen ins stets gleiche Horn.


Auch oder gerade helle Köpfe verdunkeln anderen schnell einmal die Träume.


Selbst blühender Unsinn dürfte später schwer kompostierbar sein.


Nicht nur Leisten-, auch manche Ehebrüche können den urologischen Organen Kummer bereiten.


Nomen est omen! Denkt man an gewisse Politiker- wie andere Prominamen, wagt man kaum weiter zu denken.


Wir wissen, was wir wollen, wenn wir Wissen wollen.


Wie oft man auch zur ›Wal‹ gebeten wird, die Hai-Society bleibt stets obenauf.


Gilt es, den flüchtigen Schuldnern nachzusetzen, versetzen sogar Gläubiger Berge.


Probleme warten nie. Greifen wir sie zu zaghaft an, so lösen sie zur Abwechslung mal uns.


Den Hölzernen stört so leicht kein Sargnagel.


Auch die Liebeskunst hat ihre akademischen wie naiven Interpreten.


Wer als Suchender in eine Wüste gerät, kehrt tatsächlich oft als Prophet zurück.


Wenn Fäuste sich ballen, suchen sie sich demnächst auch ein Ziel.


Hochmut kommt vor dem –, Sanftmut hingegen von Fall zu Fall.


Niemals im Leben erreicht sie einen Kultstatus, die Kultur.


Nicht wenige Gnadenerweise ziehen gnadenlose Folgen nach sich.


Der Traum aller Voyeuristen: ein Schlüsselloch zum Onanieren.


Es existieren Gedanken, die man festzuhalten glaubt. In Wirklichkeit aber lassen sie nicht mehr los.


Auch Schandsäulen können sich als zuverlässige Stütze erweisen.


Wahrscheinlich aus Ärger über ihr Verschlafen explodieren Spätzünder oft sehr gewaltig.


Nicht der phantasievollen Beschreibungen wegen erscheint uns Brehms Tierleben heute wie ein Märchenbuch, es liegt vielmehr an den inzwischen ausgestorbenen Arten.


Das anspruchsvollere Gehör registriert jedes Schweigen.


Bankrotte Geister sind bereit in jeder Währung zu denken.


Labilität tarnt sich sehr gern mit erhöhter Betriebsamkeit.


Die Schwächen der Friedfertigen sind es, die den Bösewicht mächtig werden lassen.


Alle Tyrannen leben um eine Minute zuviel. Um die Minute ihrer Geburt.


Selbsterniedriger fallen nicht tief, sie verflachen nur.


Kinder glauben gar nicht alles. Sie hören sich alles nur geduldiger an als die Erwachsenen.


In Herrenrunden kannst du tatsächlich viele runde Herren vorfinden.


Unvorsichtiger Dichter: einer, der die Tinte gleich mit dem Bade ausschüttete.


Manchmal wäre es besser, nicht der Amazonas, sondern mancher Rubikon wimmele von gefährlichen Bestien.


Der Mensch it an drei Proben zu erkennen:


Heimsuchungen zieht es bevorzugt zu sicheren Bleiben.


Vorsicht! Nicht in jedem Heuhaufen befindet sich auch eine Nadel.


Jung oder alt sollte man nicht nur schlechthin, sondern es auch zur rechten Zeit sein.


Voller Entsetzen stelt man fest: alle Menschen sind zwar nicht gleich, aber leider beinahe oder fast.


Mit allen Fasern revoluzzerte der Mensch M. in der Bewegung mit. Erst als er die neuen Fesseln verspürte, atmete er erleichtert auf.


Auch manch goldene Seelen hätten zur Komplettierung gern eine goldene Uhr dabei.


Wahrheit leert so manche Säle.


Es existiert kaum etwas Verdunkelnderes als die Welt des Scheins.


Was man besser weiß, sollte man niemals besserwissend propagieren.


Das Geld wühlt mehr in uns, als wir etwa in ihm.


In Gefängnissen soll man sich nicht nur eingesperrt, man soll sich auch sicher vor der übrigen Bevölkerung fühlen.


Indem man es unterläßt, sie zu beleidigen, beleidigt man einige Menschen sehr tief.


Die Kultur lehrte dem Menschen nicht nur das zivile Töten, sie brachte ihm auch die geistige Folter bei.


Zur sportlichen Medaille das passende Ehrengeschenk, gestiftet vom Apothekerverband!


Der wahre Odem der Macht dringt aus ihren Stiefeln hervor.


Man hätte Ochs und Esel in der DDR nicht so ins Abseits drängen sollen. Wer sonst, als nur die, hätte die Karre wohl aus dem Dreck ziehen können.


Manchmal ist Jugend ein Lebensabschnitt, manchmal ein Zustand.


Aufzurichten weiß er ja, der viel gepriesene Optimismus. Wer aber richtet ihn gelegentlich auf?


Es existiert kein unwertes Leben, dabei handelt es sich lediglich um die Erfindung einiger unwerter Lebender.


Alle Geheimnisse können die Naturwissenschaften zwar niemals lüften, das Datum des Weltunterganges dürfte mittlerweile jedoch zu ihren leichteren Übungen zählen.


Ochsen sind nahezu immer hoffähig.


Gitter zerteilen jeden Blick.


Auch Fluchten können zu den gelungeneren Ausgangsleistungen gezählt werden.


Güte bedarf keiner Übersetzung.


Die dir auf den Füßen stehen, leiden selbst unter zu geringer Bodenhaftung.


Auch trotz mancher Freisprüche, wer einmal vor Gericht stand, bleibt in den Augen der Umwelt häufig ein Leben lang schuldig.


Mittels Schnapsgeruches tarnt so mancher Wasserkopf seinen Inhalt.


Versuche es nur, einem trockenen Menschen das Wasser abzugraben!


Auch ein negativer Anstrich kann sehr rostschützend wirken.


Ehrlichkeit ist eine Tugend! Doch viele Tugenden enden auch bei der Ehrlichkeit!


Redeflüsse trocknen ihre Umgebung sehr schnell und gründlich aus.


In engen Köpfen ist viel Platz vorhanden – für negatives Gedankengut.


Intelligenz schützt vor Erfahrung nicht.


Jeder Rahmen der Möglichkeiten ist mit einem heimlichen Gitter versehen.


Manchmal stellt auch die letzte Ehre nur die letzte Ehrlosigkeit dar.


Er straffte die Zügel seines Dichterrosses, er wollte eine Satire erschaffen.


Die Römer bezeichneten ihre Feinde als Barbaren. Den Barbaren reichte schon das Wort “Römer”.


Früher zog der Abenteurer in die Prärie oder den Dschungel, heute setzt er sich an den Computer.


Die Nacht gehört dem liebsten aller Menschen, der Morgen dem verkaterten Partner.


Auch eine Maus im Porzellanladen kann sehr viel Schaden anrichten. Vorausgesetzt, einer der Angestellten verfügt über die passende Phobie.


An Schamgrenzen tummeln sich viele Grenzgänger.


Achtung, ihr Weltenbummler, Provinz ist überall.


Was ist schon die Hölle, gegen die Erde auf Erden.


Müßte es nicht auch für manchen Ehepartner eine Urlaubsvertretung geben!


Hat der Mensch nichts mehr hinzuzusetzen, wird er alt und weise.


Flöhe! Hundsgemeines Pack!


Geldheirat: Seid umschlungen, Millionen!


Der Löwenanteil fällt fast immer den Hyänen und Schakalen zu.


Auch ein Publikum muß sich als bühnenreif erweisen.


Rächte manches Wetter sich doch zuerst an seinen Vorhersagern!


Wer genau wissen möchte, welche Völkerschaften bevorzugt in welches Land emigrieren, braucht nur einige Nationalteams genauer unter die Lupe zu nehmen.


Junggeselle: Ritter ohne Furcht und Madel!


Im Laufe ihres steinernen Daseins, nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.


Lustobjekte ziehen zahlreiche Subjekte an.


Liebesleid dauert wirklich keine Ewigkeit. Nur eben ewig und drei Tage lang.


Wer sein Grab unbedingt schaufeln möchte, bewältigt diese Arbeit auch mit einem Teelöffel.


Auch der Schwarzmarkt forciert mitunter den Konjunkturaufschwung.


Verkehrsadern – welch blutige Bahnen.


Sparflammen verrußen die Seele.


Wenn schon Schweinereien, dann bitte hygienisch!


In einer Ehe sind ständig zu viele Mitwisser vorhanden.


Gefährliche Größe wirft sehr unruhige Schatten.


Solide Feinde stehen dir immer zur Verfügung.


Er “legte” Gewicht – auf seine Füße


Es existieren Menschen, die der Vorwurf trifft, schön blöd zu sein. Da ziehe ich es doch vor, lieber schön und blöd zu sein.


Welcher Ratschlag, einem Bock zu sagen: “mach keine Zicken”!


Seinem Ziele fieberte er sich so sehr entgegen, daß er todkrank anlangte.


Graue Mäuse legen Wert darauf, von besonders schön gemusterten Katzen gejagt und gefressen zu werden.


Wo Milch und Honig fließen, geht es sehr klebrig zu.


Gerade jene Steine, die dich ins Stolpern bringen, sind deine Wegweiser.


Neben den Sinnes- besitzt der Mensch auch Unsinnsorgane. Voran natürlich die Zunge.


Wie viele lassen sich wohl überfahren, ganz auf die sanfte Tour!


Selbstlosigkeit kann auch auf falsch gedeuteter innerer Leere beruhen.


Ihm lief sehr oft eine Laus über die Leber. Und immer bekämpfte er sie mit Alkohol.


Mahnende Worte bezeigen sich zu gewichtig, um lange an der Oberfläche zu bleiben.


Der genügsame Wolf gilt unter seinen Artgenossen als Schafskopf.


Steigen die Ansprüche, sinkt manch anderes.


Das Einziehen des Bauches zählt zu den am meisten geübten Tischsitten. Ermöglicht es doch für viele erst das Herankommen an die begehrten Speisen.


Glauben Vermutungen sich bestätigt, arten sie nicht selten in Zumutungen aus.


Springende Punkte beruhigt man, indem man sie zu i-Tüpfelchen befördert.


Nicht wenige Menschenkenner erleben ihre Grenzen, wenn sie sich selbst zu beurteilen haben.


Gruppen setzen sich auch nur aus Grüppchen zusammen.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von ©-Martin-Gerhard-Reisenberg. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.