Martin Held

Alle möchten alt werden, aber keiner alt sein.


Das Gute an den Sackgassen: Sie zwingen zur Umkehr.


Die Lebenskunst des Individualisten besteht darin, so viel Abstand zu halten, daß er nicht isoliert wird.


Ein Snob ist ein Mensch, für den das Beste gerade schlecht genug ist.


Ein Vorurteil ist ein Irrtum, der Wurzeln geschlagen hat.


Erfahrungen sind gut, besonders wenn ein anderer sie schon gemacht hat.


Fanatiker sind Leute, die mit einem nicht vorhandenen Kopf durch eine vorhandene Wand rennen wollen.


Geiz ist das einzige Laster, das sich in den Augen der Nachkommen in eine Tugend verwandelt.


In der Zeitforschung wird vielfach der Zeitpfeil als lineare Zeit der zyklischen Zeit als ewig wiederkehrende Zeit gegenübergestellt. Dagegen ist festzuhalten, daß sich Leben im Zusammenwirken dieser beiden Zeitmomente entwickelte. Rhythmen sind deshalb gerade nicht die ewige Wiederkehr des immer Gleichen, sondern die Wiederkehr des Ähnlichen.


Manches Denkmal ist nichts anderes als Steinigung eines Toten.


Menschen sind wie Autos: man sollte den unerläßlichen Sicherheitsabstand voneinander einhalten.


Wer die Zukunft als Gegenwind empfindet, geht in die falsche Richtung.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Martin-Held. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.