Nachgiebigkeit

“Das weibliche Geschlecht hegt ein eignes, inneres, unwandelbares Interesse, von dem sie nichts in der Welt abtrünnig macht, im äußern geselligen Verhältnis hingegen lassen sie sich gern und leicht durch den Mann bestimmen, der sie eben beschäftigt, und so durch Abweisen wie durch Empfänglichkeit, durch Beharren und Nachgiebigkeit führen sie eigentlich das Regiment, dem sich in der gesitteten Welt kein Mann zu entziehen wagt.” – Johann Wolfgang von Goethe, Wahlverwandtschaften II,7


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Nachgiebigkeit. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.


Posted

in