Paul Richard Luck

Wer mein Bestes will, will sein Bestes.


Unser Denken ist starr und arm. Aber wir richten. Ach, richteten wir doch die Richter! […] Wer zeitigt den Verbrecher? Der Richter. Richten ist geistige Bewußtheit, also heutiger Kulturausdruck.


Geist ist Verbrennung, Gefühl Verbrennendes. Somit ist das Gefühl das Primäre.


Die Wenigen sind notwendig einsam.


Falsche Begriffe verändern nicht den Charakter, dieser ist konstant; aber sie unterschieben dem Willen derart falsche Motive, daß deren Befolgung einer gänzlichen Charakteränderung auf ein Haar gleicht. Nur so ist es zu erklären, daß aus Huren Betschwestern werden.


Das Licht, das in die Tiefen dringt, enthüllt nicht diese, sondern nur sich selber. Die Körper enthüllen die Eigenschaften des Lichtes.


Der Nutzen einer Sache regelt ihren Wert.


Die Masse ist das den Ideen unterworfene Haltlose.


Gedankenarbeit ist nur insofern Vermittlerin zum Genuß der Kunst, als Gedankenarbeit die Blitzlichter in die tiefe Gefühlswelt hineinwirft. Wo diese nicht vorhanden ist, wird sämtliche Gedankenarbeit fruchtlos bleiben.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Paul-Richard-Luck. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.


Posted

in