Robert Muthmann

Rechtssysteme sind vom Gesetzgeber legalisierte Ideologien.


Das unternehmerische Risiko ist in vielen Fällen das Risiko, ein hohes Darlehen nicht zurückzahlen zu können.


Gerechtigkeit ist in der Wirtschaft kein Problem der Produktion, sondern der Verteilung.


Das Motto vieler Unternehmer der neuen Schule: Hoch zu Roß in den Abgrund.


Es wird so viel von Tariflöhnen der Arbeitnehmer gesprochen. Müßte es da nicht gerechterweise auch so etwas wie Tarifgewinne geben?


Arbeitslosengeld ersetzt den Arbeitslohn, aber nicht die Arbeit.


Müßten einem Kirchenmann nicht Zweifel kommen, wenn er aufgefordert wird, ein Schlachthaus zu segnen?


Mancher sucht seinen Erlöser nicht mehr in der Kirche, sondern im Buchladen.


Die meisten sehen in Gott einen Joker für besonders schwierige Fälle.


Wie man in eine Sprache hineingeboren wird, so auch in eine Religion. Beides läßt sich nicht einfach abschütteln.


Wer in die Kirche geht, weiß auch nicht besser Bescheid. Aber er ist bereit, seine Unterlegenheit anzuerkennen.


Am schlimmsten sind die Richter, die glauben, schon deshalb recht zu haben, weil sie Recht sprechen dürfen.


Gegen einen dummen Richter ist auch ein kluger Anwalt machtlos.


Bedauerlicherweise ist es nicht gelungen, mit der Todesstrafe auch das Töten und Morden abzuschaffen.


Andere mögen unsere Fehler mit der Unvollkommenheit des Menschen entschuldigen. Wir selbst können es uns nicht so leicht machen.


Auch das Geheimnisvolle hat seine Gesetzmäßigkeiten, nur können wir sie nicht entziffern.


Auch im Zeitalter der Gleichberechtigung werden sich gewisse kleine Unterschiede nicht beseitigen lassen.


Auch Kunst und Technik sind reine Naturprodukte. Oder gehört der Mensch nicht mehr zur Natur?


Für Ärzte unverständlich: Ein Schriftsteller wird einen Durchbruch immer einem Durchfall vorziehen.


Zeitgemäße Demokratie-Definition: Die Wähler bestimmen, wen die Reichen bestechen müssen.


Zuerst eine schreckliche Vorstellung, daß alle Menschen auf einmal zugrunde gehen. Bei näherem Hinsehen bleibt es aber auch dann beim Tod eines jeden einzelnen.


Der harte Kern Alles trommelt auf uns ein. Wie stark muß da ein Ich sein, von dem noch etwas übrig bleibt?


Dies ist keine vollständige liste der zitate von ©-Robert-Muthmann. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.