Roth Eugen

Doch unsere Daten, ganz persönlich,/ Die richten sich gewöhnlich/ Nach kleinen Zeiten, nach wie vor:/ Damals, als Hans der Fuß erfror,/ Als unser Bruder, Vater, Gatte/ Die schwere Halsentzündung hatte…/ Wir werden sagen: in diesem Jahr,/ In dem Marie den Max gebar…/


Die Welt, bedacht auf platten Nutzen,/ sucht auch die Seelen auszuputzen./ Das Sumpfentwässern, Wälderroden,/ schafft einwandfreien Ackerboden/ und schon kann die Statistik prahlen,/ mit beispiellosen Fortschrittszahlen,/ doch langsam merkens auch die Deppen,/ die Seelen schwinden und versteppen,/ denn nirgends mehr so weit man sieht,/ gibt es ein Seelenschutzgebiet./ Kein Wald drin Traumes Vöglein sitzen,/ kein Bach drin Frohsinns Fischlein blitzen,/ kein Busch im Schmerz sich zu verkriechen,/ kein Blümlein Andacht rauszuriechen,/ nichts als ein ödes Feld mit Leuten,/ bestellt es restlos auszubeuten,/ drum wollt ihr nicht zugrunde gehen,/ laßt noch ein bisßchen Wildnis stehen.


Der Mensch erkennt, daß es nichts nützt,/ Wenn er den Geist an sich besitzt,/ Weil Geist uns dann erst Freude macht,/ Sobald er zu Papier gebracht.


Ein Mensch sieht schon seit Jahren klar:/ Die Lage ist ganz unhaltbar./ Allein – am längsten, leider, hält/ das Unhaltbare auf der Welt.


Ein Mensch sagt – und ist stolz darauf – / Er geh in seinen Pflichten auf./ Bald aber, nicht mehr ganz so munter,/ Geht er in seinen Pflichten unter. (Für die Preußen war Pflicht der zentrale Begriff. Vielleicht war ihnen das Pflichtbewußtsein eine noch wichtigere Tugend als die Disziplin. Und heute? Gehen Sie einmal in eine Schule, und erzählen Sie der neunten Klasse etwas über Pflichten. Ich darf vermuten, das halten Sie keine fünf Minuten durch! Fußball verstehen die. Internet verstehen die. Aber über Pflicht hat mit den jungen Leuten – ich halte jede Wette – noch nie jemand geredet. Wir jedoch wollen heute Abend darüber reden: über diese aus der Mode gekommene Tugend …)


Der Landwirt hat längst begriffen, daß man auch von zweibeinigen Rindviechern leben kann. (Nun würde ich freundliche Menschen, die sich für einen Urlaub auf dem Bauernhof entscheiden, nicht als Rindviecher bezeichnen. Warum gefällt mir das Zitat dennoch? Weil es in knapper Form auf den Punkt bringt, was Innovation heißt: Umdenken nämlich.)


Was bringt den Doktor um sein Brot?/ a) Die Gesundheit, b) der Tod./ Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,/ uns zwischen beiden in der Schwebe.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Roth-Eugen-. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.