Seume Johann Gottfried

Gegen den Strom der Zeit kann zwar der einzelne nicht schwimmen; aber wer Kraft hat, hält sich und läßt sich von demselben nicht mit fortreißen.


Wer nach meiner Überzeugung seine Pflicht getan hat, darf sich am Ende, wenn ihn seine Kräfte verlassen, nicht schämen, abzutreten.


Wo man singet, laß dich ruhig nieder;/ Ohne Furcht, was man im Lande glaubt;/ Wo man singet, wird kein Mensch beraubt;/ Bösewichter haben keine Lieder.


Auf Billigung der Menschen muß man nicht rechnen. Sie errichten heute Ehrensäulen und brauchen morgen den Ostrazismus für den nämlichen Mann und für die nämliche Tat.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Seume-Johann-Gottfried-. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.


Posted

in