Tag: atheist

  • Swâni Vivekânanda

    Alle Dinge, die Namen und Formen besitzen, sind vergänglich, also auch Erde und Himmel. Das ganze Geheimnis des Daseins ist, keine Furcht zu haben. Fürchte nicht, was aus dir wird, und hänge von niemandem ab! Der Mensch ist Mensch, solange er darum ringt, sich über die Natur zu erheben; und diese Natur ist sowohl außerhalb…

  • Peter Horton

    Bad humour is the common cold of our disposition: tiresome and infectious. Der Durchschnittsmensch lebt in der Vergangenheit, der Weise lebt in der Ewigkeit des Jetzt. Der Sinn des Lebens ist, es aus der Sinnlosigkeit zu erlösen. Der Ton macht die Musik. Das Furchtbare ist, wer alles Töne macht. Die Grundlage aller Kultur ist Bewunderungsfähigkeit.…

  • Joachim Kahl

    Der Standpunkt, Glockengeläute sei eine heilige Sache, ist sicher überholt. Schließlich darf heute auch nicht jeder Atheist aus Freude an der Nichtexistenz Gottes drei Böllerschüsse abgeben. Dies ist keine vollständige liste der zitate von Joachim-Kahl. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.

  • Anton Neuhäusler

    Am Frost des Stolzes gehen die himmlischten Blüten der Liebe ein. Der Ehrgeiz ist der Krebs des Ehrgefühls. Der Fernsehsprecher setzt seiner Rede ein Lächeln auf. Die Fernsehsprecherin setzt ihrem Lächeln eine Rede auf. Die Gewissenlosen sind die Kontaktlosen, die Resonanzlosen, die Liebesunfähigen. Moral ist nicht zum Wächter, sondern zum Hüter der Sinnlichkeit bestellt. Ob…

  • Kurt Hans Biedenkopf

    Beim erstenmal spricht man von Zufall, beim zweiten von Statistik, beim drittenmal von Tradition. Der Atheist muß in der Regel einen viel höheren Glaubensaufwand betreiben als der Gläubige. Der stärkste Verbündete ist die Wirklichkeit. Der Streit ist der Vater des Fortschritts. Die bestehende Struktur weigert sich immer, durchs Fernrohr zu gucken. Die verbale Bereitschaft zum…

  • Luis Bunuel

    Das Ergebnis von Tierversuchen ist jedenfalls die Erfahrung ihrer vollkommenen Nutzlosigkeit. Der Film ist eine wunderbare und gefährliche Waffe, wenn ein freier Geist ihn handhabt. Der Neid ist die spanische Sünde par exellence. Der Regen zeugt die neuen Nationen. Der Respekt vor dem menschlichen Leben hat keinen Sinn mehr, wenn er für den, der geht,…

  • Dr Michael Rumpf

    Je gleichberechtigter die Lebensläufe, desto tyrannischer die Angst, das Wesentliche zu verpassen, das Leben… Geborgenheit schließt Bedeutung ein. Wo man (jemandem) etwas bedeutet, fühlt man sich geborgen. Erklärt man die Unterschiede von Herkunft, Religion und Geschlecht für gleichgültig, treten die Begabungsunterschiede hervor. Sie rechtfertigen Rangfolge und Vorrecht, nur der Geist darf, seine Herrschaft entfaltend, diskriminieren…

  • Alfred Selacher

    Sorgen und Angst sind die zwei größten Schlachtbänke der Lebensfreude. Er starb mangels Lebensfreude. Er kannte seine Mörder nicht. Er vertraute sich den verantwortungslosen, fremdmachtgläubigen Lebensfreudenschlächter an. Altruismus ist die entfesselte (Selbst-) Verantwortungslosigkeit. Individualismus rettet Leben. Altruismus tötet schlußendlich alle: Zuerst die Gärtner. Dann teilen sie die Früchte bis keine mehr da sind = Altruismus.…

  • Jutta Schulte

    Aphoristiker: Jemand, der interpretiert, während der andere noch studiert. Aphoristiker: Ein Mensch, der Weisheit findet, wo andere die Erkenntnis suchen. Enttäuschung: Die Depression als Reaktion auf Produktion von Illusion. Haß: Starkes Gefühl, das der Feind nicht verdient, weil man ihn haßt. Mitleid: Dein Schmerz in meinem Herz. Freu dich Freu dich der Bäume im Garten.…

  • K Michael Mühlfeld

    Der Tod eines Menschen wirft in den meisten Fällen nur eine Frage auf: Welchen Sarg nehmen wir? Die Illusion ist als Täuschung grundsätzlich etwas Schlechtes, jedoch hält sie den Menschen am Leben. Sich die Illusionen zu nehmen, käme einem geistig-seelischen Selbstmord gleich. Ab einem gewissen Grad des Desillusioniert-Seins muß man sich aus Selbschutz das kritische…