Tag: drachen

  • Sprichwort Serbien

    "Besser" schädigt "gut" am meisten. "Ich habe nicht" und "Ich kann nicht" sind dasselbe. Alle schauen, woher eine Quelle entspringt, und niemand sieht, wohin sie sich verliert. Am meisten Platz ist zu Hause. Auch der Teufel weiß, was recht ist, er will es nur nicht tun. Besser als Sparsamkeit ist gute Arbeit. Besser ein Türke…

  • Dkfm Arthur Stromenger

    Arbeitsplatzbeschaffung durch Politiker ist ein Unfug. Arbeitsplätze beschaffen kann nur eine funktionierende Wirtschaft. Außer für ein paar Bedienerinnen und Schreibtischhengste werden dort in den nächsten zehn Jahren sicher keine Arbeitsplätze geschaffen. Da die deutsche Bundesbank beschlossen hat, die DM fest an den Schilling zu knüpfen, gibt es fast keine Währungsschwankungen. Die Geschichte kennen Sie vielleicht…

  • Friedrun Pleterski

    Frauen, so behaupte ich aus eigener Erfahrung, leben wesentlich bewußter mit der Körperzeit als Männer. Einfach deshalb, weil diese sich Monat für Monat, mindestens dreißig Jahre lang, bemerkbar macht. Die Periode ist das Maß der Frauenzeit, die Wechseljahre das Ende des Fruchtbarkeitszyklus. Hinter jeder erfolgreichen Frau steht eine Frau – eine Haushälterin, eine Putzhilfe, eine…

  • Hans Könnecke Costa

    Seenot Gespielt Gestrandet Geliefert Gelitten Gekämpft Gebangt Gebetet Gelandet Gefunden Gehofft Geträumt Geglaubt Gelacht Getanzt Gelebt Geliebt Gerettet! Unglaublich? Deine Blicke sprechen mit mir, sie sind wie das Meer – ehrlich, offen und weit. Dein Mund buchstabiert nur ein Wort – Zeit! Deine Hände wollen zu mir, aber bleiben bei dir. Deine Worte weigern sich…

  • Aus China

    Stolz ruft Unheil herbei; Demut läßt die Ernte reifen. Ein Beamter prügelt niemals einen, der Geschenke bringt. Eine Frau hat noch nie ihre Sache durch Stillschweigen verdorben. Tadle dich selbst, wenn du keine Zweige und Blätter hast, aber sage nicht, die Sonne sei parteiisch. Alles an der Vergangenheit starb gestern; alles von der Zukunft wird…

  • Wolfgang J Reus

    Er sprach die Wahrheit wie ungedruckt. Und dann war da noch die Frustrierte, die sagte: “Ich habe nie bekommen, was ich wollte. Ich wollte, ich hätte das bekommen, was ich wollte. Aber nicht einmal das will ich. Wer glaubt, daß der Tod der Sendeschluß wäre, den tröstet vielleicht ein kleiner Blick in die Fernsehprogramme: Da…

  • Rainer Maria Rilke

    Ich kann mir kein seligeres Wissen denken, als dieses Eine: dass man ein Beginner werden muss. Einer, der das erste Wort schreibt hinter einen jahrhundertelangen Gedankenstrich. Dieses ist das erste Vorgefühl des Ewigen: Zeit haben zur Liebe. So viele Dinge liegen aufgerissen von raschen Händen, die sich auf der Suche nach dir verspäteten: sie wollen…

  • Gotthold Ephraim Lessing

    2 Überprüft 2.1 Der Freigeist 2.2 Emilia Galotti 2.3 Hamburgische Dramaturgie 2.4 Minna von Barnhelm 2.5 Nathan der Weise 2.6 Sinngedichte 2.7 Briefe, Fabeln, Laokoon, Philotas, Theologische Streitschriften, Sonstige “Das Religiöse stehet der weiblichen Bescheidenheit sehr wohl; es gibt der Schönheit ein gewisses edles, gesetztes und schmachtendes Ansehen.” – Der Freigeist, IV, 3 / Adraft…