Tag: elend

  • Napoleon

    Welchen Mut kann derjenige besitzen, der vor einem Wechsel des Glücks zittert? Der wahre Heldenmut besteht darin, über das Elend des Lebens erhaben zu sein. Meine Maxime ist: Die Karriere steht den Talenten offen (la carrière est ouverte aux talents), ohne Rücksicht auf Herkunft oder Vermögen Dies ist keine vollständige liste der zitate von Napoleon-.…

  • Jünger Ernst

    Die Sandläufer haben mich schon immer fasziniert. Vielleicht weil die Bewegungsart dieser Käfer der meinen entspricht. Sie verhalten sich ruhig, fassen ein Ziel ins Auge, schießen darauf los – und verharren dann wieder in Ruhe. Der Dichter ist überflüssig in der technischen wie in der ökonomischen Welt – das macht sein Elend und seine Größe…

  • Gregor Gysi

    Das Internet kann Herrschaftswissen brechen. Der Globalisierung muß man sich stellen, nicht sich ihr unterwerfen. Der Kapitalismus hat nicht gesiegt, er ist übriggeblieben. Der Zweck von Wirtschaft ist die Wohlfahrt des Menschen. Ein Linker muss nicht arm sein, ein Linker muss gegen Armut sein. Ich habe meine Weltanschauung entwickelt, indem ich mir die Welt angeschaut…

  • José Saramago

    Der Reichtum auf dieser Welt hat ein geradezu obszönes Ausmaß erreicht und ein geradezu obszönes Ausmaß hat auch das Elend erreicht. Es fehlt hier nicht und hat nie gefehlt an Leuten, die behaupten, daß die Dichter wahrlich entbehrlich seien; ich aber frage, was würde aus uns allen werden, wenn die Poesie uns nicht hülfe, begreiflich…

  • Moses Hess

    Das Leben ist mehr als Philosophieren. Die falsche Bildung aber, welche den Menschen zum gebildeten Raubtier macht, kann immer nur den Einen auf Kosten des Andern bereichern. Geschichte ist Tat. Ja, wir glauben, daß die Menschen noch einen höhern Beruf haben, als sich gegenseitig auszubeuten. Ja, wir sind noch Anfänger; ihr aber seit keine Anfänger…

  • Max Merkel

    "Big Calli" kann mit seinen 150 Kilo keiner verdrängen. Außerdem redet er jeden platt. Calli-Statements im TV enden erst, wenn der Tontechniker schon zu Hause im Bett liegt. Aus einem Esel kannst kein Rennpferd machen. (Über den bei "Werder Bremen" spielenden Österreicher Andreas Herzog). Aus meiner Praxis hab' ich eines gelernt: Im Fußball gibt's ka…

  • Julia Stemberger

    Das Elend, das Erdrückende, das hat einen großen Eindruck hinterlassen und beschäftigt mich sehr. Weil ich dieses Ausmaß an Elend von uns nicht kenne. Es ist die nahezu perverse Mischung von der bitteren Armut und diesem großen Reichtum, der ungeniert gelebt wird. Das wird auch in unserer Geschichte erzählt, darum zeigen wir ja die Townships,…

  • Ulrich Zwingli

    Die Seele ist die Masse, in welche Gottes Bildnis vornehmlich eingedrückt ist. Je mehr man die Wahrheit ehrt und liebt, je näher und ähnlicher ist man Gott. Man darf überall nie müßiggehen, sondern soll beständig tätig sein. Wer den Menschen studieren und erkennen will, der unternimmt ein so schwieriges Werk wie einer, welcher Tinte anfassen…

  • Ben Josef Saadja

    Der ist weise, der nach Gutem ringt, und nichts lehrt, was er nicht selbst vollbringt. Im Elend stirbt der Alchimiste, der Dumme findet Gold im Miste. Man wisse, daß sich bei den Unverständigen hundertmal mehr Widerwille gegen den Verständigen findet, als der Verständige Abneigung gegen den Unverständigen hat. Nicht ist's schwacher Spinnen Sache jagend Beute…

  • Seneca

    "Sklave ist er". Aber vielleicht frei in der Seele. . . . wenn einem die Wahl gelassen wird, ob es besser sei, nicht lange glücklich zu sein oder überhaupt niemals, so ist es doch besser, daß einem ein wieder entschwindendes Glück zuteil wird als gar keines. A benefit consist not in that which is done…