Tag: vernunft

  • Diogenes Laertius

    A man should live with his superiors as he does with his fire: not too near, lest he burn; nor too far off, lest he freeze. Das Schönste auf der Welt ist die Redefreiheit. De mortuis nil nisi bene! De mortuis nil nisi bene! – Über Tote soll man nur Gutes sprechen. (Ein Ausspruch des…

  • Marcus Manilius

    Bereits auf dem Wege zum Sterben werden wir geboren, und das Ende hängt am Beginn. – Nascentes morimur finisque ab origine pendet. Der Vernunft kann nichts widerstehen. – Rationi nulla resistunt. Eripuit Iovi fulmen viresque tonandi – Sie (sc. die Vernunft des Menschen) entriß Jupiter den Blitz und die Macht zu donnern. Eripuit Iovi fulmen…

  • Frédéric Chopin

    Die Kunst ist nicht das, wofür sie der Laie hält, nämlich eine Art Eingebung, die ich weiß nicht woher kommt, ins Blaue hineingeht und nur das malerische Äußere der Dinge darstellt. Kunst ist die Vernunft selbst, die durch das Genie verschönt ist, aber einen vorgeschriebenen Weg geht und durch höhere Gesetze in Schranken gehalten wird.…

  • Edgar Varèse

    Das Talent macht, was es will; das Genie macht, was es kann. Die Toten regieren uns. Ihr Leben und ihre Schicksale, ihre Gesetze, ihre Traditionen, ihre Worte lasten auf uns, vergiften uns und werfen uns nieder. Angst, die Herrscherin der Massen, beugt alle unter die abgetanen Befehle dieser Toten, stärkt ihre Macht und läßt alle…

  • Max Born

    Der Verstand unterscheidet zwischen möglich und unmöglich, die Vernunft zwischen sinnvoll und sinnlos. Dem Menschen wäre geholfen, wenn seine Vernunft ihn dazu brächte, das Mögliche zu unterlassen, wenn es sinnlos ist, aber das Unmögliche zu versuchen, wenn sein Sinn darin besteht, die Würde und Unabhängigkeit des Menschen zu begründen. Es scheint mir, daß der Versuch…

  • Dr Linus Carl Pauling

    Die Befreiung der eigenen Neugier ist eine der größten Quellen von Glück im Leben. Die Rüstung ist der teuerste Schrott der Welt. Man muß nicht nur mehr Ideen haben als andere, sondern auch die Fähigkeit besitzen, zu entscheiden, welche dieser Ideen gut sind. Warum müssen eigentlich so viele ihr Gesicht wahren, obwohl es gar nicht…

  • Hans Dietrich Genscher

    Das Industriezeitalter, aus dem wir jetzt heraustreten, war ein Zeitalter der Massen. Auf dieses Zeitalter der Vermassung folgt jetzt ein Zeitalter neuer Individualität, ein Zeitalter der "Ent-Massung". Der technologische Fortschritt muß an seinem Nutzen für den Menschen gemessen, das heißt, er muß qualitativ bewertet werden. Die Abschottung der Schulen von der technischen Entwicklung ist eine…

  • Heinrich Zschokke

    Achte jeden Stand!, denn jeder ist deiner Achtung würdig, welcher zur Verbesserung des allgemeinen Wohlseins beiträgt. Alle Bündnisse, selbst mit den rohesten Nationen, müssen den Rechten der Menschheit und dem höchsten Staatszweck gemäß geschlossen und gehalten werden. Das Volk an sich selbst ist nicht der Staat, sondern es ist eine durch Abstammung, Wohnplatz, Schicksal, Bedürfnis…

  • George William Curtis

    Betrug ist die Huldigung, welche die Gewalt der Vernunft darbringt. I think that to have known one good, old man . . . one man who, through the chances and mischances of a long life, has carried his heart in his hand, like a palm branch waving all discords into peace . . . helps…

  • Sprichwort Nigeria

    Der Fisch stirbt, wenn ihn der Fluß verschmäht. Die Frau ist listiger als ein König. Die Stärke des Leoparden besteht in der Furcht vor dem Leoparden. Die Weisheit anderer bewahrt den Häuptling davor, daß man ihn einen Narren schimpft. Drei Freunde gibt es auf dieser Welt: Mut, Vernunft und Einsicht. Ein Einäugiger wird Gott erst…