Thomas Carlyle

Wo die Herzen der Menschen nach materiellen Gütern streben, kommt die Vergeltung in irgend einer Form. Wir sind nicht in die Welt gekommen mit Rechten, die wir verlangen dürfen, sondern mit Pflichten, die wir erfüllen müssen.


Macht und Recht unterscheiden sich sehr von einer Stunde zur anderen; aber wenn man ihnen Jahrhunderte gibt, um sich zu erproben, wird man sie identisch finden.


Der Mensch ist auf Hoffnung gebaut und er hat eigentlich keinen anderen Besitz als die Hoffnung. Unsere Wohnung hier heißt: die Stätte der Hoffnung.


Die Heuchelei ist die materia prima des Teufels, von der aller Lug und Trug, alle Schwachheit und Abscheulichkeit herrührt, von der nichts Wahres kommen kann. Denn die Heuchelei ist selbst eigentlich eine doppelt destillierte Lüge, eine Lüge in der zweiten Potenz.


Die Menschen verkommen, wenn sie kein Feierkleid anziehen.


Es ist eine traurige, aber unbezweifelbare Wahrheit, daß sich mit jedem Mal, da man von einer guten Absicht spricht, besonders wenn das beredt und vor bewundernden Zuhörern geschieht, die Chancen verringern, daß sie im eigenen Leben Wirklichkeit werden.


Was wir wünschen und loben, ist nicht der Mut, würdig zu sterben, sondern der Mut, mannhaft zu leben.


Die Geschichte der Welt ist nichts als die Biographie großer Männer.


Das Ideal liegt in dir; das Hindernis auch.


Die Größe eines großen Mannes zeigt sich darin, wie er die kleinen Leute behandelt.


Unsere Hauptaufgabe ist nicht zu sehen, was unscharf in der Ferne liegt, sondern zu tun, was unmittelbar vor uns liegt.


Die folgenschwersten Fehler passieren, wenn der Mensch sich für unfehlbar hält.


Alle Größe ist unbewußt, oder sie ist wenig oder nichts.


Es ist ein grundsätzlicher Irrtum, Heftigkeit und Starrheit Stärke zu nennen.


Ein Mann, der gern arbeiten möchte und keine Arbeit finden kann, ist vielleicht der traurigste Anblick, den uns die Ungleichheit des Glückes unter der Sonne sehen läßt.


Schweigen ist tief wie die Ewigkeit; Rede so flach wie die Zeit.


Jeder sollte all das werden können, wozu er bei der Geburt die Fähigkeiten mitbekommen hat.


Liebe ist stets der Anfang des Wissens, so wie Feuer der Anfang des Lichts ist.


Gesegnet ist der, der seine Arbeit liebt. Er möge keinen anderen Segen erbitten.


Ein liebevolles Herz ist der Anfang allen Verstehens.


Erfinde das Schreiben, und die Demokratie ist unvermeidlich.


Keine zauberwirkende Rune ist wunderbarer als ein Buch … Bücher sind das auserlesene Besitztum der Menschen.


Skeptizismus bedeutet nicht allein geistigen Zweifel, sondern auch sittlichen Zweifel, allerlei Unglauben, Unaufrichtigkeit, geistige Lähmung.


Die unterhaltsamsten Gäste sind die, die gern hören, wenn andere sprechen.


Ein gut beschriebenes Leben ist beinahe so selten wie ein gut gelebtes Leben.


Wer die Welt überzeugt, regiert sie.


Ich habe keine Kenntnis von einem wirklich großen Mann, der nicht mancherlei hätte sein können.


Glücklich ist das Volk, das nicht in den Geschichtsbüchern vorkommt.


Die ewigen Sterne kommen wieder zum Vorschein, sobald es finster genug ist.


Schweigen ist das Element, in dem sich große Dinge gestalten.


Aus der Stille werden die wahrhaft großen Dinge geboren.


Das Wesen des Humors ist Empfindsamkeit, ein warmes, zartes Mitgefühl für alle Formen des Daseins. Wenn die Empfindsamkeit nicht gereift und gereinigt wird durch Humor, geht sie leicht irre, wird krankhaft, unwahr, mit einem Wort, sie artet in Sentimentalität aus.


Die wirkliche Kraft, welcher in dieser Welt alle Dinge gehorchen müssen, ist geistige Anschauung, geistige Einsicht und geistige Entschlossenheit.


Lord Bacon könnte ebensowohl die Planeten erschaffen als den »Hamlet« geschrieben haben.


Der Radikalismus hinterläßt im Laufe seiner Entwicklung ein Nettoresultat von Null, Leere für eine neue Ordnung. Ja, er ist so negativ, daß es gar nicht sein Verdienst ist, wenn unter seiner Herrschaft die Gesellschaft noch fortbesteht.


Zur richtigen Beurteilung eines Menschen oder eines Dinges ist es förderlich, wenn nicht wesentlich, seine guten Eigenschaften zu sehen, ehe man über seine schlimmen spricht. – Auf alle Fälle ist es eine viel leichtere oder gemeinere Beschäftigung Fehler aufzuspüren als Schönheiten zu entdecken.


Die Fähigkeit, zu bewundern und zu lieben, muß als ein Zeichen und das Maß hochstehender Seelen betrachtet werden; wenn sie nicht von der Weisheit geleitet wird, so führt sie zu manchem Übel; aber ohne sie kann nichts Gutes bestehen.


Das starke Ding ist das gerechte Ding, das wird man überall in der Welt finden.


Die Ehrfrucht ist das höchste Gefühl, dessen die menschliche Natur fähig, die Krone ihres ganzen moralischen Wesens und köstlich wie das feinste Gold, selbst in der schmucklosesten Form.


Nicht »Kenne dich selbst«, das ist nicht möglich, nur Gott kennt dich. Kenne deine Werk und tue es, versuche ein rechter Held zu sein.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Thomas-Carlyle. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.