Till Brendel

Man stirbt sein ganzes Leben lang.


Erst am Ende seines Lebens kann der Mensch feststellen, welche Ereignisse oder Taten positiv oder negativ Einfluß auf sein Leben genommen haben.


Um einen richtigen Zug zu machen, mußt du den Plan deines Gegners kennen.


Die Liebe traut sich, unsere Wege zu ändern.


Die verschiedenen Religionen sind nur Ausflüchte von Menschen, die sich nicht damit abfinden wollen, daß es Dinge gibt, die ein Mensch nicht verstehen kann.


Der Mensch braucht etwas, um sich daran festzuhalten. Allerdings nur, wenn dieser Mensch schwach ist, insofern da er nicht an sich selbst glaubt.


Menschen wollen an Religionen glauben, um sich die Angst vor dem Tod zu nehmen.


Deine Vergangenheit ist deine Zukunft.


Die Liebe kümmert sich um die Menschen am Ende des Lichts.


Ein Baum ohne Wurzeln – ein Mensch ohne Familie.


Enttäuschung und Hoffnung, Krieg und Frieden, Liebe und Haß – Gegensätze, die einander anziehen.


Manchmal hofft man, daß Personen wenigstens Haß für einen selbst empfinden.


Stellt sich die Frage: was ist besser: Ein fehlbarer Mensch oder eine unfehlbare Maschine? Maschinen machen nur die Fehler, die Menschen ihnen einprogrammieren.


Man merkt erst, daß man geträumt hat, nachdem man aufgewacht ist.


Der Tod ist der Tribut, den der Mensch an die Befriedigung seiner Gelüste zahlen muß.


Der Soldat ist nicht schuld am Krieg.


Es ist nicht gerade eine Begabung der Menschen, Regen von Regenbogen zu unterscheiden.


Die Zukunft könnte schon morgen enden.


Wer soll einen Menschen lieben, wenn dieser sich selbst haßt?


Nur wer die Vergangenheit verstanden hat, wird fähig sein, die Zukunft zu begreifen.


Der Grund für die Existenz der Religion ist die Furcht vor dem Unkontrollierbarem.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von ©-Till-Brendel. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.