Uschi Glas

Es ist besser und gesünder, Ananas zu essen als Wurstsemmeln. Ich halte mich auch sehr, aber manchmal kommt mir schon der Gedanke: Wozu der ganze Quatsch? Dann überwinde ich mich wieder und mach' weiter meine Diät. Ich lebe da wie die Südländer: In der Früh esse ich fast nichts, mittags kaum etwas und erst am Abend wird gegessen. Oft knurrt mir untertags beim Dreh der Magen so laut, daß es meine Kollegen hören und es mir dann fast peinlich ist.


Es ist ein Bruch und ein großer Vertrauensmißbrauch passiert. Das kann ich nicht akzeptieren. Wer mich betrügt, ist unten durch.


Es ist kein Geheimnis: Wir waren arm, und was mich sicher geprägt hat, ist, daß meine Mutter aus gar nichts was machen konnte. Und daß wir in Landau an der Isar im Wald Pilze und Beeren gesucht haben. Das hört sich an wie bei Hänsel und Gretel, aber so war's. Meine Mutter hat trotzdem geteilt: Es gabe immer noch jemanden in der Nachbarschaft, dem's noch dreckiger ging. Weil ich aus dem nichts gekommen bin, wurde ich wohl auch ein Kämpfer. Ich war halt der evangelische "Neger" aus Niederbayern. Weil ich dunkelhäutig bin und von Natur aus schwarze Haare und wahnsinnige Lockerl hab.


Flirten ist wie Skilaufen: man muß eine Sicherheitsbindung haben, wenn es gefährlich wird.


Ich bin nicht sehr eitel. Ich schau' auch den ganzen Tag nicht in den Spiegel. Wenn ich drehe, dann habe ich meine Maskenbildner, die aufpassen, daß meine Nase nicht glänzt. Als Schauspielerin versuche ich Gefühle zu erzeugen und zu verkaufen, und da hat die Schönheit, das Aussehen nur einen bedingten Stellenwert.


Ich finde es armselig, wenn man für Sachen, die man sich vornimmt, die Ausrede Silvester braucht. Ich habe auch – allerdings vor vielen Jahren – mitten im Jahr zu rauchen aufgehört und nicht erst am 1. Jänner. Vorsätze und Ziele soll man das ganze Jahr über haben.


Ich flirte niemals ohne regelmäßige Bremsproben.


Ich glaube, die eine Liebe hält kurz und die andere länger. Aber daß man sagt, bis daß der Tod euch scheidet – das ist vermessen. Da zieht bei mir auch diese Einstellung, daß ich sag, du mußt einfach jeden Tag so gut wie möglich machen. Und wenn einer intrigiert, Haß versprüht oder ein Bescheißer ist – das ist schwarze Energie, die zu ihm zurückkommt. Damit hab' ich nix am Hut.


Ich habe kein Problem oder gar gestörtes Verhältnis zum Erfolg. Viele in unserem Business sagen zwar, daß sie nicht hinter Quoten herlaufen, aber das ist doch völliger Blödsinn. Ich bin doch nicht glücklich darüber, wenn niemand zuschaut.


Ich habe zuerst an eine Fotomontage, eine Fälschung gedacht, ich konnte es einfach nicht glauben. Es ist ein Schock für mich.


Ich kann nicht bestätigen, daß meine Ehe wackelt. Wir sind jetzt 28 Jahre zusammen und 20 Jahre verheiratet und haben uns immer noch etwas zu sagen. Das ist das Wichtigste, wenn man sich gegenseitig achtet und sich begehrenswert findet. Unter Liebe verstehe ich auch gegenseitige Treue. Nein, es ist alles in bester Ordnung. Ich könnte auch nicht zweigleisig, das würde mein Hirn einfach nicht fertig bringen. Genauso denkt auch mein Bernie. Vielleicht ist er ja diesbezüglich eine große Ausnahme, wenn ich da so an andere Kollegen denke. Aber vielleicht glaubt jede Frau, daß gerade ihr Mann die Ausnahme ist.


Ich steh' doch nicht daheim wie ein Möbelstück rum, und er geht abends schnackseln.


Man kann nicht jünger werden. Und wenn du wieder eine kleine Kante entdeckst, schreist du nicht: Hurra! Auf der anderen Seite wird das total überbewertet. Der gesunde Mensch, der darüber jammert, daß er einen Tag älter geworden ist, sollte lieber froh sein, daß er einen Tag älter geworden ist.


Manche Männer sind wie Waschmaschinen: erst drehen sie durch, bevor man mit ihnen ins Reine kommt.


Mir ist nicht wurscht, wie ich ausschaue, klar. Wie ich mich ernähre oder mich pflege oder daß ich mit meiner Tochter Julia joggen gehe . . . Aber man muß das ins Verhältnis stellen.


Mode muß nicht schön sein. Es genügt, daß sie neu ist.


Nur im Urlaub gibt es die ewige Liebe für vierzehn Tage.


Sex-Appeal ist das, was Männer nur mit den Händen beschreiben können.


Viele Ehen gehen kaputt. Aber daß es mich treffen könnte, hätte ich nicht gedacht.


Wenn ein Mann einer Frau höflich die Wagentüre aufreißt, dann ist entweder der Wagen neu oder die Frau.


Wenn ich im Fernsehen sehe, wie Schönheitsoperationen vor sich gehen, dann denk' ich mir, na leck . . .


Wer nicht älter werden will, muß vorher sterben.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Uschi-Glas. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.