Wolfgang Herbst

Anpassung ist die Stärke der Schwachen.


Anpassung ist die Stärke des Schwachen.


Aphorismen sind Ansätze, die keine Angst haben, stecken zu bleiben.


Ärger ist die Unfähigkeit, Wut in Aktion umzusetzen.


Aufklärung nennt man den Vorgang, bei dem ein Erwachsener mit Hilfe aller seiner Kenntnisse den Kindern ein Viertel von dem erzählt, was sie schon wissen.


Demagogie ist die Fähigkeit, Massen im Bewegung zu setzen, und die Unfähigkeit, sie wieder zu bremsen.


Demagogie ist die Fähigkeit, Massen in Bewegung zu setzen, und die Unfähigkeit, sie wieder zu bremsen.


Ein Sprichwort ist eine allgemein bekannte Weisheit, an die sich niemand hält.


Feine Leute sind solche, die nur in feiner Umgebung ordinär werden.


Glücklich und zufrieden ist, wer weiß, was er nicht braucht.


Information ist Energie. Bei jeder Weitergabe verliert sie etwas davon.


Kritik ist die Kunst, auf fremde Kosten geistreich zu sein, ohne daß jemand den Diebstahl merkt.


Moderne Literatur ist die Kunst, den richtigen Interpreten zu finden.


Moral ist in erster Linie eine Folge der Heuchelei. Darum kann es sich kein Moralist leisten, auf grobe Worte zu verzichten.


Persönlichkeit ist, was übrigbleibt, wenn man Ämter, Orden und Titel von einer Person abzieht.


Pflichten entstehen daraus, daß man nicht beizeiten nein sagt.


Philosophen sind erwachsene Kinder, die sich mit ihrem eigenen "Warum" auf die Nerven fallen.


Politik ist die Kunst, sich von den jeweiligen Umständen so ändern zu lassen, daß es aussieht, als ob man die Umstände geändert habe.


Tradition ist die gewaltsame Fortsetzung einer abgeschlossenen Geschichte.


Worte sind Gegenstände: man kann sich an ihnen stoßen.


Dies ist keine vollständige liste der zitate von Wolfgang-Herbst. Zitate anderer autoren sind ebenfalls verfügbar.


Posted

in